Mehr Geld: Die sieben wichtigsten Tipps für die Gehaltserhöhung

In vielen Betrieben sind die großen Ferien sind vorüber, die Arbeit zieht wieder an und das wichtige letzte Quartal steht vor der Tür. Diese Phase können Arbeitnehmer jetzt ideal für eine ausführliche Bestandsaufnahme in Sachen Gehalt nutzen, um sich optimal auf ihre nächste Gehaltsverhandlung vorzubereiten. Bei der Gehaltsverhandlung sind diplomatisches Geschick und strategische Vorbereitung gefragt. Wie Sie die überzeugenden Argumente für Ihre Gehaltsverhandlung finden: Hier die sieben wichtigsten Tipps für eine erfolgreiche Gehaltsverhandlung.

1. Situation analysieren
Führen Sie sich vor Augen, was genau im Bezug auf ihre Position und ihre Aufgaben im letzten Jahresgespräch oder im Einstellungsgespräch vereinbart wurde. Verschaffen Sie sich einen Überblick: Werden Sie Ihre Ziele erreichen? Was muss dafür noch getan werden? Nicht nur der eigene Schreibtisch sollte dabei unter die Lupe genommen werden, sondern auch die Zusammenarbeit mit dem Chef und den Kollegen. Was läuft gerade gut und wo kommt es immer wieder zu Konflikten? Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, zu prüfen, wie man zu einer Verbesserung innerhalb der Abteilung beitragen kann!

2. Entscheidung treffen
Liegen alle Handlungsfelder klar auf dem Tisch, müssen Entscheidungen getroffen werden: Welche Felder müssen angegangen werden und was hat welche Priorität? Aus dieser Prioritätenliste lässt sich dann leicht der Fahrplan für die nächsten Monate ableiten: Welche Ziele will ich wann erreichen? Wann muss ich sie überprüfen? Wichtig ist dabei allerdings ein realistischer Blick auf die Ziele.

3. Argumente sammeln
Jetzt ist ein guter Moment, mit einer „Leistungsmappe“ zu starten: Dokumentieren Sie Ihre erfolgreichen Projekte. Was war Ihr Anteil daran? Haben Sie für Kosteneinsparungen gesorgt oder Abteilungsabläufe verbessert? Hat Ihre Arbeit oder eine Ihrer Ideen zu einer Umsatzsteigerung beigetragen? Sie übernehmen jetzt schon mehr Verantwortung als früher? Überlegen Sie, welchen Nutzen Sie für das Unternehmen bringen.

4. Ziele definieren
Definieren Sie mit Hilfe der gesammelten Informationen drei Ziele für die Gehaltsverhandlung: ein Maximalziel, das Ihre Hauptforderung wird; ein Minimalziel, unter das Sie sich keinesfalls drücken lassen wollen; und ein Alternativziel, z.B. eine Prämie, Provision oder Fortbildung als Fallback-Position in der Verhandlung.

5. Üben üben üben…
Üben Sie die Gehaltsverhandlung. Bitten Sie z.B. einen Freund die Chefrolle zu übernehmen und trainieren Sie dann Ihre Argumentation, welche Vorteile Sie der Firma bringen. Wie überzeugend wirken Sie? Was können Sie noch verbessern? Beobachten Sie Ihre Körpersprache und üben Sie Antworten auf mögliche Einwände.

6. Der passende Ton
Überfallen Sie Ihren Chef nicht mit einer „Gehaltserhöhung“! Sondern überzeugen Sie ihn, dass der Umfang und die Qualität Ihrer Leistung gestiegen sind. Das Gehalt sollte also lediglich „angepasst“ werden. „Gehaltsanpassung“ klingt bei weitem nicht so gefährlich.

7. Gutes Timing
Die meisten Arbeitnehmer schneiden das Thema Gehalt im Jahresgespräch an. Die Suchstatistik von Google zeigt, wie stark das Interesse dann wächst.

Mein Tipp: Handeln Sie antizyklisch! Wenn sich jetzt eine passende Gelegenheit ergibt, sind Sie schon vorbereitet. Also nutzen Sie sich ergebende Gelegenheiten, wenn Sie z.B. ein Projekt besonders erfolgreich abgeschlossen haben!

Sie sind unsicher, wie Sie das Thema Gehalt für sich angehen sollen?

Hier erfah­ren Sie, wie Sie Ihre Poten­tiale für Ihr Gehaltsgespräch ermitteln können und wie Sie sich auf das Gespräch optimal vorbereiten kön­nen: Ihr individuelles Coaching rund um die Gehaltsverhandlung

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.